AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hamburg Dance Academy
Inhaber: Marcel Falk
AGB Stand: 01.03.2019

Die Geschäftsbedingungen gelten für alle Vertragsabschlüsse der Hamburg Dance Academy (nachfolgend: HDA) mit allen Teilnehmern in allen Standorten.

I. Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft in der HDA wird durch Vertragsabschluss begründet. Die Mitgliedschaft muss beantragt werden. Mit Annahme des Antrages durch die HDA wird der Vertrag geschlossen. Jedes Mitglied ist berechtigt, die gewünschten Kurse der HDA nach Bestätigung durch die HDA zu belegen.

1. Vertragslaufzeit / Kündigung der Mitgliedschaft

a.) Die Mindestvertragslaufzeit beträgt drei Monate und beginnt mit dem Tag der Annahme der Mitgliedschaft durch die HDA. Sofern keine Kündigung erfolgt, verlängert sich die Vertragslaufzeit von drei Monaten jeweils um weitere drei Monate. Der Vertrag kann mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen vor Ende der vereinbarten Vertragslaufzeit gekündigt werden. Die Kündigung hat in Schriftform oder per Email zu erfolgen.

b.) Befindet sich ein Mitglied mit der Zahlung eines Betrags, der mindestens zwei Monatsbeiträgen entspricht, in Verzug, so ist die HDA berechtigt, den Vertrag außerordentlich zu kündigen. In diesem Falle ist die HDA berechtigt, Schadenersatz nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen zu verlangen. Die Kündigung erfolgt schriftlich.

c.) Mitglieder, die sich innerhalb von sechs Monaten nach einer durch sie ausgesprochenen Kündigung erneut anmelden, können verpflichtet werden, eine Annahmegebühr zu zahlen. Diese darf die Summe von zwei Monatsbeiträgen nicht übersteigen.

2. Zahlungsvereinbarungen

Sollte ein Mitglied sein Einverständnis zum SEPA-Lastschriftverfahren erklärt haben, erfolgt die Zahlung der Mitgliedsbeiträge per SEPA-Lastschriftverfahren monatlich im Voraus. Die Mitgliedsbeiträge sind am 01. oder 15. eines Monats fällig. Es wird der nächste, dem Anmeldedatum folgende Termin (01. oder 15.) gewählt. Mitglieder, die bei der HDA Getränke und andere Artikel bargeldlos durch Verbuchung über ihre eigene HDA-Kundenkarte einkaufen, erklären sich damit einverstanden, dass die für die Einkäufe geschuldeten Geldbeträge mit der monatlichen SEPA-Lastschrift im Nachhinein eingezogen werden. Bei Rücklastschriften, die ein Mitglied zu verantworten hat, besteht für die HDA ein Anspruch auf Ersatz der dafür angefallenen Bankgebühren und administrativen Aufwendungen. Die Einzugsberechtigung zugunsten der HDA kann seitens des Mitglieds jederzeit schriftlich widerrufen werden. Bargeldloses Zahlen über die HDA-Kundenkarte ist danach nicht mehr möglich.

3. Schwangerschaft und Krankheitsfall

a.) Kann ein Mitglied aus zwingenden gesundheitlichen Gründen nicht an den Kursen teilnehmen, entfällt ab der vierten Woche bis zum Wiedereinstieg die Beitragspflicht. Voraussetzung ist, dass die Erkrankung nachweislich länger als vier Wochen dauert und durch ein ärztliches Attest dokumentiert wird. Die Vertragslaufzeit verlängert sich anschließend um den Zeitraum, in dem die Beitragszahlung ausgesetzt wurde. Die Verlängerung erfolgt jeweils um einen vollen Monat.

b.) Im Falle einer Schwangerschaft ab dem achten Schwangerschaftsmonat oder einer schweren Erkrankung, die die weitere Teilnahme an den Kursen dauerhaft unmöglich macht, ist ein Ausstieg aus dem Vertrag monatlich mit einer Frist von 14 Tagen zur persönlichen Vertragslaufzeit möglich. Sollten Komplikationen in der Schwangerschaft auftreten, ist der Vertragsausstieg auch schon zu einem früheren Zeitpunkt möglich. Die Schwangerschaft oder die schwere Erkrankung müssen durch Vorlage eines ärztlichen Attests nachgewiesen werden.

II. Privatstunden, Crash-Kurse und Workshops

1. Zahlungsvereinbarungen

Die Zahlung von Privatstunden, Crash-Kursen und Workshops erfolgt entweder bar vor Kursbeginn in der Tanzschule oder online auf der Homepage der HDA per PayPal, Klarna und anderen Zahlungsanbietern.

2. Stornierungen

a.) Bis zu 48 Stunden vor Kursbeginn ist eine kostenlose Stornierung von Privatstunden möglich. Erfolgt die Abmeldung zu einem späteren Zeitpunkt, wird der volle Preis berechnet.

b.) Hinsichtlich der Teilnahme an befristeten Kursen, Crashkursen oder Workshops ist bei einer Absage bis zu 48 Stunden vor Kursbeginn eine kostenlose Stornierung möglich. Sollte die Absage zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen, wird eine Stornierungsgebühr von 15,00 € pro Person berechnet.

c.) Bei dem unentschuldigten Fehlen eines Teilnehmers findet eine Berechnung des vollen Preises statt. Die Absage der Teilnahme hat in Schriftform oder per Email zu erfolgen.

III. Allgemeines

1. Tanzkurse/ Veranstaltungen

Die Änderung von Terminen und Angeboten wird grundsätzlich vorbehalten. Bei einer zu geringen Belegungszahl ist die HDA berechtigt, Kurse abzusagen oder zusammenzulegen. Bei Kursangeboten für Paare ist es erforderlich, dass beide Tanzpartner erscheinen.

2. Datenschutz

a.) Die Teilnehmerverwaltung wird von der externen Firma PCA Professional Card Administration GmbH, Vorsetzen 41, 20459 Hamburg durchgeführt. Der Teilnehmer stimmt der Datenverarbeitung durch die Firma PCA Professional Card Administration GmbH zur Durchführung der Administration zu.

b.) Der Teilnehmer erklärt sich mit der Weitergabe und Speicherung seiner personenbezogenen Daten zur Bearbeitung an das Steuerbüro S & B Treuhand- und Steuerberatungsgesellschaft mbH, Harburger Rathausstraße 33, 21073 Hamburg einverstanden.

c.) Eine Weitergabe der Kundendaten an andere Dritte erfolgt nicht.

d.) Der Teilnehmer erklärt sein Einverständnis von der HDA per Telefon, SMS, Post oder Email über aktuelle Angebote, Informationen zum Kurs oder mit Grußkarten-/ Mails der Tanzschule informiert zu werden. Dieses Einverständnis kann jederzeit in Schriftform oder per Email widerrufen werden.

e.) Die Anfertigung von Film- und Fotoaufnahmen im Rahmen öffentlicher Veranstaltungen der HDA ist möglich.

Hinsichtlich der Anfertigung und Veröffentlichung von Film- und Fotoaufnahmen bei öffentlichen Veranstaltungen der HDA ergeht ein gesonderter Hinweis an die Teilnehmer, die Ihr Einverständnis hierzu erklären müssen.

3. Haftung

Schadensersatzansprüche von Teilnehmern gegenüber der HDA sind ausgeschlossen. Dies gilt nicht bei der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit bei grobem Verschulden den HDA. Für die Garderobe der Teilnehmer und andere Wertgegenstände wird keine Haftung übernommen.

4. Kinder-/Jugendkurse

a.) Das Betreten der Tanzschule ist Kindern und Jugendlichen maximal 15 Minuten vor Beginn des Tanzkurses gestattet. Eltern sind verpflichtet ihre Kinder bis Kursbeginn zu betreuen.

b.) Die Aufsichtspflicht der HDA für Kinder und Jugendliche beginnt mit Kursbeginn und endet mit Kursende. Bis zum Kursbeginn und nach Kursende tragen die Eltern die Aufsichtspflicht für ihre Kinder.

5. Sonstiges

a.) Das Mitbringen eigener Speisen und Getränke ist in allen Filialen und Veranstaltungsorten grundsätzlich nicht gestattet.

b.) Das Weitergeben von Choreographien und Einstudierungen aus den Kursen der HDA sowie eine gewerbliche und/oder freiberufliche Nutzung sind nicht gestattet. Die gilt auch im Falle einer Verfremdung einer Original-choreographie beziehungsweise Einstudierung. Die Choreographien der HDA sind urheberrechtlich geschützt und nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Aufführungen jeglicher Art sowie eine Weitergabe an Dritte sind nur mit schriftlicher Genehmigung zulässig. Im Falle einer Missachtung behält sich die HDA vor, ein Hausverbot auszusprechen sowie weitere rechtliche Schritte einzuleiten.

6. Ferienzeiten

a.) Die Tanzschulferien passen sich terminlich den Schulferien in Hamburg und Niedersachsen an und umfassen 4 Wochen im Sommer, 3 Wochen über Ostern und 2,5 Wochen über Weihnachten. Die genauen Ferienzeiten werden auf der Homepage der HDA sowie auf Flyern, die in der Tanzschule ausliegen, bekanntgegeben.

b.) Während der Tanzschulferien, an gesetzlichen Feiertagen, am 30. April und am Freitag nach Christi Himmelfahrt findet kein Unterricht in der HDA statt. Die Verpflichtung zur Zahlung des Teilnehmerbeitrages und des monatlichen Mitgliedsbeitrages bleibt dadurch unberührt.

7. Schlussbestimmungen

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit der AGB im Übrigen unberührt. Für den Fall der Unwirksamkeit der einzelnen Klauseln gelten für diese soweit die gesetzlichen Bestimmungen